6 ultimative Tipps für ein erfolgreiches Online-Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft ist für viele Unternehmen die umsatzstärkste Saison des Jahres und entscheidet über Erfolg oder Misserfolg in der Jahresbilanz. Um das volle Umsatzpotenzial der Weihnachtszeit auszuschöpfen, ist eine gute Planung wichtig. Mit unseren 6 Tipps holen Sie mit Ihrem Onlineshop das Maximum aus dem Weihnachtsgeschäft heraus und schaffen gleichzeitig eine stabile Basis für das neue Geschäftsjahr.

1. Machen Sie Ihre Zielgruppe auf sich aufmerksam.

In den Wochen vor Weihnachten schießt die Nachfrage im E-Commerce in die Höhe. Das wissen jedoch auch Ihre Mitbewerber. Um aus der Masse an Angeboten hervorzustechen und die Aufmerksamkeit potentieller Kunden gezielt auf sich zu ziehen, sollten Sie deshalb auf effizientes Online-Marketing setzen. Gehen Sie strategisch vor, indem Sie Ihre Zielgruppe zunächst genau analysieren und Maßnahmen definieren, wie Sie diese erreichen: Auf welchen Kanälen sind Ihre potentiellen Käufer unterwegs? Nutzen diese für das Onlineshopping größtenteils mobile Endgeräte? Nach welchen Keywords suchen sie auf Google & Co nach Produkten? usw.

Wenn Sie diese Fragen für Ihr Unternehmen beantwortet haben und im Rahmen Ihrer Online-Marketing-Strategie bereits umsetzen – sehr gut! Für das Weihnachtsgeschäft lohnt es sich nun, Ihr Marketingbudget noch einmal hochzufahren und gezielte Kampagnen durchzuführen. Eine gute Möglichkeit, Konsumenten in Ihren Onlineshop zu locken, sind beispielsweise spezielle Weihnachts-Deals und Rabatt-Aktionen. Diese sollten Sie, angepasst auf die jeweilige Zielgruppe, auf verschiedenen Kanälen kommunizieren, z.B.:

  • Gutscheine und Verlosungen auf Social Media, z.B. in Form eines Adventskalenders
  • E-Mail-Marketing oder Newsletter mit speziellen Weihnachts-Angeboten
  • Push-Nachrichten aufs Smartphone mit Rabatten, Gutscheinen, Aktionen usw.
  • Online-Anzeigen, z.B. Google Ads
Adventskalender auf Social Media
Ein Adventskalender-Gewinnspiel sorgt für hohe Aufmerksamkeit auf Social Media

2. Sorgen Sie für stabiles Hosting.

Wenn Ihre Online-Marketing-Maßnahmen fruchten, erhöht sich ganz automatisch der Traffic in Ihrem Onlineshop. Ihr Server ist allerdings auf das normale Besuchervolumen ausgelegt. Damit sie aufgrund von Server-Überlastungen keine potentiellen Kunden und damit Umsatz verlieren, sollten Sie vorsorgen und die Serverkapazität für das Weihnachtsgeschäft bei Ihrem Hoster aufstocken. Hochverfügbarkeit ist aus technischer Sicht das A und O für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft im E-Commerce. Wenn Sie mit einer Digitalagentur wie der digital.manufaktur zusammenarbeiten, sorgt diese selbstverständlich für stabile Systeme und reibungslose Bestellprozesse. 

3. Optimieren Sie die Performance Ihres Onlineshops.

Eine möglichst schnelle Seitenladezeit gewinnt im E-Commerce zunehmend an Bedeutung: Wenn ein Benutzer länger als 3 Sekunden warten muss, bis eine Produktseite geladen ist, springt er in der Regel ab – denn der Mitbewerber ist nur einen Klick entfernt. Laut einer Google-Studie wirkt sich bereits eine Verbesserung der Seitenladezeit um 0,1 Sekunden positiv auf SEO und die Conversion Rate aus. 

Das Thema Performance-Verbesserung umfasst eine ganze Reihe an Möglichkeiten, auf die wir in anderen Blog-Beiträgen näher eingehen, u.a.: 

4. Legen Sie eine Weihnachts-Landingpage an.

Unterstützen Sie Ihre Kunden dabei, ein passendes Weihnachtsgeschenk zu finden, indem Sie eine Geschenke-Landingpage mit einem “Geschenke-Finder” oder Geschenk-Kategorien in Ihrem Onlineshop anlegen. Durch Produktbündel und Onsite Recommendations à la “zum ausgewählten Produkt X passt ideal Produkt Y” oder “Unsere Bestseller zu Weihnachten” können Sie die Warenkorbgröße – und damit Ihren Umsatz – weiter steigern. 

Weihnachtsgeschäft im E-Commerce
Mit Geschenk-Kategorien unterstützen Sie den Kunden bei der Kaufentscheidung.

Als zusätzlichen Weihnachts-Service können Sie anbieten, das Produkt fertig als Geschenk verpackt zu versenden. Zudem können Sie durch passende Design-Elemente eine weihnachtliche Stimmung im Shop erzeugen. Das ist natürlich kein Muss – kann aber die Kaufbereitschaft beim Kunden erhöhen. Je nach Zielgruppe können Sie beispielsweise die Produktfotos weihnachtlich in Szene setzen, thematisch passende Hintergründe auswählen oder kleine grafische Highlights einsetzen – z.B. einen Mistelzweig auf dem Warenkorb-Button oder eine Weihnachtsmann-Mütze auf dem Firmenlogo. Hier ist selbstverständlich abzuwägen, ob diese Art von grafischen Spielereien zu Ihrer Marke passt. Auch die Performance sollten Sie hier im Blick behalten – witzig gemeinte Elemente wie animierte Schneeflocken verlangsamen die Seitenladezeit oft deutlich und wirken sich dadurch wiederum negativ auf SEO und Conversion aus.

5. Schaffen Sie zusätzliche Kaufanreize.

Rabatt-Aktionen sind ein bewährter Hebel, um die Conversion Rate im Weihnachtsgeschäft zu steigern. Preisnachlässe passen jedoch nicht in jedes Geschäftsmodell. Wenn Sie es vermeiden wollen, die Produktpreise zu senken, können Sie alternativ auch die Versandkostengrenze heruntersetzen oder ab einem bestimmten Betrag einen kostenfreien Versand anbieten. Als weiteren Kaufanreiz können Sie zudem die Rückgabefristen bis in den Januar hinein verlängern – das setzt die Hemmschwelle beim Geschenkekauf weiter hinab.

6. Sorgen Sie für schnelle Lieferzeiten.

Der Kunde ist durch gezieltes Marketing auf Ihre Produkte aufmerksam geworden, hat den Warenkorb gefüllt und klickt nun auf den “Bestellen”-Button – Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihr Ziel erreicht! – Fast… Denn das Paket muss jetzt noch rechtzeitig beim Kunden ankommen. Gerade bei “Last-Minute-Geschenken” sinkt die Toleranzgrenze der Kunden im Hinblick auf die Lieferzeit deutlich je näher der Heilige Abend rückt. Sorgen Sie also für eine möglichst schnelle Lieferung und halten Sie den Kunden stets über den Bestellstatus auf dem Laufenden – beispielsweise durch regelmäßige Push-Nachrichten oder die Möglichkeit zum Pakettracking.

Auch ein „Bis xx-.12.2020 bestellen und garantierte Lieferung bis Heiligabend“-Service ist für viele Kunden ein überzeugender Grund, die Weihnachtsgeschenke bei Ihnen zu kaufen. Dieses Versprechen müssen Sie dann aber natürlich auch einhalten. Bereiten Sie sich deshalb rechtzeitig auf das höhere Bestellvolumen im Weihnachtsgeschäft vor: Erhöhen Sie die Stückzahl Ihrer Produkte, stocken Sie das Verpackungs- und Versandmaterial auf, stellen Sie ggf. Hilfskräfte für den Versand ein und informieren Sie sich bei Ihrem Logistik-Dienstleister über dessen Kapazitäten in der Weihnachtszeit.

Fazit

Wenn Sie diese 6 Tipps befolgen, können den Umsatz Ihres Onlineshops im Weihnachtsgeschäft noch einmal deutlich ankurbeln. Und nicht nur das – Sie legen damit bereits das Fundament für ein erfolgreiches neues Geschäftsjahr. Denn zielgruppenspezifisches Marketing, schnelle Seitenladezeiten, stabile Systeme und reibungslose Bestellabläufe sind auch unabhängig von der Weihnachtssaison die Erfolgsgaranten im E-Commerce.

Mehr aus unserem Blog

Google-Update: Ranking verbessern mit Core Web Vitals
30. Juni 2020

Das Suchranking von Websites spielt eine Schlüsselrolle bei der Kundenakquise im E-Commerce. Für langfristigen Erfolg im Onlinehandel sollten Unternehmen ihr …

Mehr erfahren
Wie navigiere ich meine Kunden schneller zum Ziel?
27. November 2020

Das UI/UX-Design Ihres Onlineshops spiegelt nicht nur den Markenkern Ihres Unternehmens visuell wider, sondern ist auch essentiell für eine hohe …

Mehr erfahren
PWA und SEO: Das müssen Onlinehändler beachten
19. Oktober 2020

Progressive Web Apps, kurz PWA, bieten Onlinehändlern zahlreiche Vorteile. Auch im Hinblick auf SEO kann die Einführung einer PWA …

Mehr erfahren
Bilder und Videos optimieren: Mehr Conversion und weniger CO2!
2. November 2020

Visuelle Darstellungen von Produkten sind elementar für die gesamte E-Commerce-Branche. Sie helfen dem Kunden dabei, eine Kaufentscheidung zu treffen und …

Mehr erfahren
Kundenbindung durch digitale After-Sales Services im B2B
10. Juni 2020

Dienstleistungen, die über den reinen Produktkauf hinausgehen, sind in der Handelswelt ein wichtiges Instrument zur Differenzierung und Kundenbindung. Dies gilt …

Mehr erfahren
Ist Vue 3 „production ready“?
21. September 2020

Es ist soweit: Vue 3 wurde offiziell am 18. September veröffentlicht. “One Piece”, wie das Major Release auch genannt wird, …

Mehr erfahren
Was macht ein Technischer Projektmanager bei dmf?
31. Juli 2020

Wir freuen uns, Johannes als neuen Kollegen im digital.manufaktur-Team zu begrüßen. Im Interview erzählt er uns mehr über seinen Werdegang …

Mehr erfahren
Onsite Recommendations als Hebel zur Steigerung der Konversionsrate
5. Mai 2020

Unterschiedliche Kunden haben unterschiedliche Kaufinteressen. Je besser das Angebot eines Online-Shops zu den Bedürfnissen des einzelnen Nutzers passt, desto eher …

Mehr erfahren

Hallo, mein Name ist Anika Le.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

+49 511 76 38 44 90 hallo@digitalmanufaktur.com

1