So kann Ihr Kunde gar nicht anders

“Hey Mira, wir hoffen, Du hattest ein großartiges Jahr mit Deinem Cross Bike. Für sportliche Fahrerinnen wie Dich haben wir gerade eine tolle Aktion im Shop. Wir wechseln Deine Kette und schenken Dir eine Flasche unseres Premium-Kettenöls. Vereinbare am besten gleich hier einen Termin mit uns.”

Der Servicegedanke zählt

Was wird Mira tun? Wahrscheinlich findet sie diese Nachricht vom Fahrradladen klasse. Wir jedenfalls würden es tun. Da hat jemand mitgedacht. Der Händler weiß, dass Mira seit einem Jahr ein neues Bike fährt und dabei sportlich unterwegs ist. Er weiß, dass nach einem Jahr intensiven Fahrens die Kette vermutlich stark gelitten hat. Und er bietet Hilfe an. 

Das passende Angebot 

Werden Kunden auf diese Weise individuell angesprochen, so wird Werbung nicht als unangenehm empfunden. Im Gegenteil: Die Verkaufsargumente sind exakt auf die aktuellen Kundenbedürfnisse abgestimmt, der Klick zum Shop ist naheliegend. Jetzt liegt der Ball bei den Shop-Betreiber:innen. Es kommt auf das richtige Angebot an – und darauf, den anfänglichen Kaufimpuls zu manifestieren oder diesen sogar zu vergrößern. Im Fall “Mira” sind die neue Kette und das Öl gesetzt. Möglicherweise lässt sich das Paket auf der Seite noch lukrativer gestalten? Kauft Mira beispielsweise die neuen ergonomischen Fahrradgriffe, spart sie beim Kettenwechsel noch einmal 20 Prozent. Die Kunst besteht darin, jetzt personalisiert das passenden Produkt-Paket zu schnüren.   

Perfekt bis zum Checkout 

Hat die Kundin oder der Kunde die Entscheidung getroffen, muss der Weg zum Checkout wie von selbst laufen. Jede Barriere, die jetzt auftritt, gefährdet den Bestellprozess. In dieser finalen Phase sind Schnelligkeit, Convenience und Zuverlässigkeit das A&O. Shop-Betreiberinnen sollten darauf achten, dass der Shop hohe Besucherzahlen verkraftet. Insbesondere, wenn Angebotsaktionen laufen, sollte die Shop-Performance jederzeit gesichert sein. Dass der Checkout individuell gestaltet ist und zum Look&Feel der Händler-Marke passt, versteht sich heute von selbst.  

Wir sind überzeugt: Wenn Shop-Betreiber:innen ihre Kunden individuell ansprechen und sie intelligent durch den Shop zum Checkout führen, können Kund:innen fast nicht anders als die Bestellung auslösen. Aus einem einfachen Grund: Weil es gut für sie ist. 

Alexandra Vollmer

Redakteurin

Mehr aus unserem Blog

Transaktionsmails: So nutzen Sie das unterschätzte E-Commerce-Tool richtig
7. Januar 2021

Transaktionsmails sind ein wichtiges E-Commerce-Instrument, das jedoch von vielen Unternehmen noch unterschätzt wird. Der große Vorteil: Die automatisierten E-Mails haben …

Mehr erfahren
dmf im HAZ-Interview: Lokales Onlineshopping
12. Oktober 2020

“Wie wird sich Hannovers Innenstadt durch den steigenden Einfluss des Onlinehandels verändern?” Diese Frage hat sich die Hannoversche Allgemeine Zeitung …

Mehr erfahren
Barrierefreier E-Commerce: Das sollten Shopbetreiber beachten
1. Oktober 2020

Beim Thema “Barrierefreiheit” denken die meisten von uns als erstes an Aufzüge in öffentlichen Gebäuden, ebenerdige Duschen oder rollstuhlgerechte U-Bahnen. …

Mehr erfahren
Headless CMS: Was Unternehmen wissen müssen
10. März 2021

Was ist ein Headless CMS und wozu brauche ich das?

Content Management Systeme (CMS) wie WordPress oder Drupal ermöglichen es …

Mehr erfahren
Checkout Experience: Mit weniger Klicks schneller zum Kaufabschluss
30. November 2020

Das Mauerblümchen im Shop

Wer regelmäßig im Onlinehandel unterwegs ist, wird eines vielleicht schon festgestellt haben: Die Checkouts diverser Onlineshops …

Mehr erfahren
Shop the Look: Der Onlineshop als Inspirationsquelle
28. April 2021

Bildlastige Social-Media-Plattformen wie Pinterest und Instagram erleben seit einigen Jahren einen massiven Hype, der auch für den E-Commerce eine wichtige …

Mehr erfahren

Hallo, mein Name ist Anika Le.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

+49 511 76 38 44 90 hallo@digitalmanufaktur.com

1