Shopware 5 oder Shopware 6? Eine Entscheidungshilfe.

8. Januar 2020
3 Minuten

Mit dem Release von Shopware 6.1 am 15. Januar 2020 stehen Onlineshop-Betreiber vor der Frage: Sollte ich auf die neue Version wechseln oder weiterhin auf mein bewährtes System mit Shopware 5 setzen? Wichtig zu wissen ist hierbei: die beiden Versionen sind technisch nicht miteinander kompatibel. Bei Version 6 wurden alle Kernfunktionalitäten neu erschaffen. Es handelt sich also nicht um eine Weiterentwicklung der bestehenden Software, sondern um ein gänzlich neues System. Ein herkömmliches Update von Shopware 5 zu Shopware 6 ist daher nicht möglich – eine Entscheidung steht an.

Ob Shopware 5 oder Shopware 6 – die richtige Wahl ist so individuell wir Ihr E-Commerce-Business. Wichtig ist hierbei primär, dass Sie sich mit der Frage beschäftigen, welche spezifischen Anforderungen und Erwartungen Sie an Ihren Shop haben: Bevorzugen Sie die Stabilität einer etablierter Software oder neueste, innovative Technologien? Sind Sie auf einen schnellen Go-Live und Planungssicherheit angewiesen oder möchten Sie langfristig in die Zukunft investieren?

Um Ihnen bei der Entscheidungsfindung zu helfen, haben wir die beiden Shopware-Versionen in 3 möglichen Szenarien unter die Lupe genommen.

Szenario 1: Sie betreiben bereits einen Online-Shop mit Shopware 5

Sie haben einen gut laufenden Online-Shop auf Basis von Shopware 5? E-Commerce ist bereits ein wichtiges Standbein für Ihr Unternehmen und die Software ist technisch auf dem neuesten Stand? Ihr Ziel ist es, den Shop mit allen bestehenden Features erfolgreich weiterzuführen?

In diesem Fall empfehlen wir, sich mit dem Wechsel auf Version 6 noch etwas Zeit zu lassen. Denn: Bei einem neuen Release wie Shopware 6.1 stecken häufig noch Bugs im Code, die erst im Laufe der nächsten Monate mit wachsendem Nutzerkreis auffallen und gefixt werden können. Zudem sind noch nicht alle Plugins von Shopware 5 in der neuen Version verfügbar, sodass Ihre Kunden bei einem zeitnahen Wechsel möglicherweise auf beliebte Features verzichten oder bekannte Abläufe neu erlernen müssten.

Shopware hat angekündigt, Version 5 bis 2024 weiterhin mit allen wichtigen Updates und Bugfixes zu versorgen. Bei einem stabil laufenden Shop können Sie sich also erst einmal entspannt zurücklehnen und auf neue Minor Releases warten, in denen mögliche Schwachstellen von Shopware 6.1 behoben sein werden.

Behalten Sie jedoch im Blick, dass neue relevante Funktionen nach Juli 2021 nur noch für Shopware 6 entwickelt werden. Ein Wechsel auf das neue System ist also mittelfristig unausweichlich. Sie sollten sich daher bereits jetzt mit den Vorteilen und Möglichkeiten von Shopware 6 vertraut machen, um diese nach dem finalen Release einer bugfreien Version in kürzester Zeit einsetzen zu können. Je komplexer Ihr Online-Shop ist, desto früher sollten Sie eine Migrationsstrategie erarbeiten, um diese ab 2021 konsequent umsetzen zu können.

Szenario 2: Sie planen den Relaunch Ihres bestehenden Online-Shops bzw. die Migration von einem anderen System

Ihr etablierter Online-Shop auf Basis von Shopware-5 oder einem anderen älteren System ist technisch nicht mehr up to date und sie planen einen Relaunch? Da es sich in diesem Fall häufig nicht mehr lohnt, in umfangreiche neue Funktionen auf Basis der veralteten Technologien zu investieren, kann hier der Wechsel auf Shopware 6 eine sinnvolle Option sein.

Dabei sollten Sie sich allerdings bewusst sein, dass das Update aufgrund der technischen Inkompatibilität von Shopware 5 und Shopware 6 einem kompletten Plattformwechsel gleichkommt. Planen Sie den Wechsel daher systematisch unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Anforderungen und der benötigten Ressourcen.

Wenn Sie sich dazu entscheiden, den Relaunch zunächst mit dem bereits etablierten Shopware 5 durchzuführen, sollten Sie dennoch schon jetzt den späteren Wechsel auf Shopware 6 im Blick haben. In diesem Blog-Beitrag erfahren Sie, wie Sie dabei durch vorausschauende Planung Zeit und Geld sparen können.

Szenario 3: Sie wollen in den E-Commerce starten

Sie möchten einen komplett neuen Online-Shop launchen? Dann sollten Sie im Vorhinein genau Ihre Anforderungen und Erwartungen an Ihre E-Commerce-Plattform klären. Shopware 6 ist eine gute Option, wenn Sie auf dem neuesten Stand der Technik sein möchten. Wenn Sie sehr hohen Wert auf Stabilität legen, ist Shopware 5 momentan noch die sicherere Wahl.

Shopware 5 oder Shopware 6?

Um Ihnen die Entscheidung für Ihr individuelles Online Business zu erleichtern, haben wir die beiden Versionen für Sie gegenübergestellt.

Shopware 6Shopware 5
Neueste TechnologienMarkterprobt und stabil mit zahlreichen Features in der Standard-Version
Ganzheitliche E-Commerce-Plattform mit API-first-Ansatz. Der Online-Shop selbst stellt nur einen von vielen möglichen Verkaufskanälen dar.Der Online-Shop ist der primäre Verkaufskanal.
Plugins sind zum Teil noch in der EntwicklungUmfangreiches Ökosystem an Erweiterungen
Zahlreiche Optimierungen, z. B.: * Backend: Content-Editoren können nun auch im Commerce-Bereich genutzt werden. * Designer (ehemals PageBuilder) kann per Drag & Drop bedient werden, Inhalte werden schneller angezeigt. * Einbindung des Frameworks Vue.js → Entwickler können sich schneller in die Administration einarbeitenGroße Marktverbreitung und dadurch umfangreicher Support vom Hersteller und der Community. Dennoch: Veraltete Technologien und Standards → Fehlende Ambitionen der Partner für weitere Projekte, Abwanderung der Entwickler
Schnelle Innovationsgeschwindigkeit und hohe FlexibilitätSchneller Go-Live, hohe Planungs- und Budgetsicherheit durch kalkulierbaren Projektverlauf

Mehr aus unserem Blog

Content Commerce mit Shopware 6
10. Juli 2020

Emotionale Markenbildung mit Hundefutter? Der neue Onlineshop von BELCANDO® zeigt, wie’s geht: Auf Basis von Shopware 6 haben wir ein …

Mehr erfahren
Abo Plugin für Shopware 6
29. Dezember 2019

Insbesondere für Händler, die Konsumprodukte anbieten, kann eine Abo-Funktion für viele Produkte eine interessante Möglichkeit sein, die Kundenzufriedenheit und -loyalität …

Mehr erfahren
Umstieg von Shopware 5 auf 6 – vorausschauend planen und Geld sparen
9. März 2020

Im folgenden Beispiel werden wir Ihnen aufzeigen, wie wir die in etwa zwei Jahren geplante Migration eines unserer Kunden auf …

Mehr erfahren
Erfolgreicher B2B-Commerce – Teil 2: Praxistipps für die digitale Customer Journey
18. Mai 2020

Im ersten Teil dieses Blog-Beitrages haben wir analysiert, wie sich die Anforderungen von Einkäufern an B2B-Händler in den letzten Jahren …

Mehr erfahren
Digitale Zeiterfassung für Jira
16. November 2020

Im Agentur-Alltag ist eine umfassende Zeiterfassung unerlässlich, um Budgets zu planen und Leistungen stundenbasiert abzurechnen. Zudem lassen sich Workflows deutlich …

Mehr erfahren
“Manu”: Neues Shopware 6 Theme für individuelle Markenplattformen
23. November 2020

Mit Manu hat das dmf-Team ein flexibles und performantes Shopware 6 Theme entwickelt, das mit dem Fokus auf individuelle Markenerlebnisse, …

Mehr erfahren
PWA und SEO: Das müssen Onlinehändler beachten
19. Oktober 2020

Progressive Web Apps, kurz PWA, bieten Onlinehändlern zahlreiche Vorteile. Auch im Hinblick auf SEO kann die Einführung einer PWA …

Mehr erfahren
HAZ-Interview: Lokales Onlineshopping
12. Oktober 2020

“Wie wird sich Hannovers Innenstadt durch den steigenden Einfluss des Onlinehandels verändern?” Diese Frage hat sich die Hannoversche Allgemeine Zeitung …

Mehr erfahren

Hallo, mein Name ist Anika Le.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

+49 511 76 38 44 90 hallo@digitalmanufaktur.com

1