Agilität und Kosteneffizienz steigern mit Headless

Ein Product Owner im E-Commerce steht heute vor komplexen Herausforderungen. Denn wie kaum eine andere Branche unterliegt der Online-Handel einem rasant voranschreitenden Wandel. Die Kundenanforderungen und der Innovationsdruck aufgrund neuer Marktbegleiter steigen stetig an. Führungskräfte müssen in ihren Entscheidungen die kontinuierliche Verbesserung der E-Commerce-Plattform im Blick haben und gleichzeitig die Budgets ökonomisch einsetzen. 

Der Schlüssel zum Erfolg lautet hier: Agilität. Wenn Unternehmen es schaffen, flexibel, proaktiv und effizient auf Marktveränderungen zu reagieren, können sie ihren E-Commerce-Gewinn langfristig steigern. Moderne Headless-Systeme bieten eine neuartige Lösung, um dieses Ziel zu erreichen. Wir erklären, wie Online-Händler diese (neue) Technologie gewinnbringend für ihr Business nutzen können.

Kunden erwarten kontinuierliche Innovation

Apps auf Smartphones und Tablets haben die Erwartungen der Verbraucher in Bezug auf die Qualität ihrer Online-Erfahrungen verschoben. Mit wenigen Klicks lassen sich auf mobilen Endgeräten intuitiv und perfekt auf die Bedürfnisse zugeschnittene Anwendungen integrieren. Kunden erwarten heute eine moderne Benutzeroberfläche sowie mehrere Updates pro Monat. Sie tolerieren keine anhaltenden Fehlfunktionen oder Ausfallzeiten mehr. Namhafte E-Commerce-Plattformen wie Amazon setzen neue Maßstäbe: Dank agiler Tech-Stacks werden hier alle 11,7 Sekunden Updates  bereitgestellt.

Die folgende Grafik zeigt: Die Bedeutung des mobilen Traffics auf Websites und E-Commerce-Plattformen nimmt stetig zu. Die Zielgruppe der mobilen Nutzer bietet daher ein riesiges Potential. Wenn Online-Händler mit dieser Entwicklung und den neuen Kundenanforderungen nicht Schritt halten, kann ihnen ein erheblicher Teil des Umsatzes entgehen.

Agilität und Kosteneffizienz steigern mit Headless

Headless Commerce: agil, flexibel, innovativ. 

Shopbetreiber stehen nun unter Zugzwang, ihren Kunden innovative und einzigartige Einkaufserlebnisse zu bieten, die auf allen Endgeräten begeistern. Dies erfordert kontinuierliche UX-Experimente – eine nahezu unmögliche Aufgabe mit einem herkömmlichen, monolithischen Shopsystem. 

Die Integration neuer Funktionen und Anwendungen benötigt in Legacy-Systemen häufig einen hohen Entwicklungsaufwand und führt nicht selten zu Kompatibilitätsproblemen. Damit einher gehen ein hoher Zeit- und Programmieraufwand sowie entsprechend hohe Kosten.

Das sogenannte Headless Commerce hingegen ermöglicht es Unternehmen, neue Designs, Features und Applikationen schnell und ohne großen Aufwand zu integrieren. Der Kern des Headless-Ansatzes besteht darin, dass das Front- und Backend völlig unabhängig voneinander agieren. Das Backend (im Sinne der Geschäftslogik; nicht gemeint ist hier die Administrationsoberfläche) bildet dabei den schlanken Kern, an den sich ein individuelles Frontend sowie beliebige Drittsysteme und Funktionen über standardisierte Schnittstellen (APIs) anbinden lassen.

Agilität und Kosteneffizienz steigern mit Headless
Funktionsweise der Headless-Technologie am Beispiel unserer Eigenentwicklung, der Progressive Web App (PWA) hubble commerce

Das System lässt sich auf diese Weise ganz individuell erweitern. Zudem lassen sich die involvierten Systeme beim Headless-Ansatz viel einfacher updaten bzw. austauschen. Dabei muss nicht mehr die gesamte IT-Infrastruktur verändert werden, da alle Elemente völlig autark und unabhängig voneinander operieren. Ein höheres Maß an Stabilität und Sicherheit ist dabei ein gewinnbringender Nebeneffekt.

Unternehmen können dank der Headless-Technologie schnell und unkompliziert neue Funktionen testen und ihre E-Commerce-Plattform immer auf dem neuesten technologischen Stand halten.

Mehr Agilität reduziert langfristig die Kosten

Diese Steigerung der Agilität bringt nicht nur Vorteile in Punkto Kundenzufriedenheit und Conversion Rate. Der Headless-Ansatz kann auch die Gesamtkosten der Implementierung eines E-Commerce-Projekts auf lange Sicht deutlich reduzieren, denn:

  • Der dezentrale Ansatz reduziert die Entwicklungszeit und ermöglicht eine deutlich kürzere Time-to-Market bei der Integration neuer Funktionen.
  • Es werden keine systemspezifischen Entwicklerkenntnisse mehr benötigt. Da die Technologie unabhängig vom jeweiligen Backend ist, lassen sich hinter das Frontend beliebige Backend-Systeme anbinden.
  • Inhalte lassen sich über Headless Commerce- und Content Management Systeme stringent über alle Kanäle hinweg ausspielen: Onlineshop, Social Media, IoT, Marktplätze usw. Neue Touchpoints können zudem schnell und einfach angebunden werden. Das bedeutet deutlich mehr Effizienz im Tagesgeschäft.
  • Der entkoppelte Headless-Ansatz bietet die Möglichkeit, häufig zu experimentieren und das Online-Erlebnis basierend auf den Kundenpräferenzen kontinuierlich zu verbessern. Dadurch steigen auch die Umsätze. Gleichzeitig werden das Aufwandsrisiko sowie die Kosten bei Fehlentscheidungen sehr niedrig gehalten.
Agilität und Kosteneffizienz steigern mit PWA

Fazit & Ausblick

Headless Commerce ermöglicht es Unternehmen, deutlich schneller und flexibler auf sich verändernde Markt- und Kundenanforderungen zu reagieren. Durch kontinuierliche Updates und Optimierungen können Online-Händler die Kundenzufriedenheit und somit die Gewinne langfristig steigern. Gleichzeitig werden die Implementierungskosten neuer Anwendungen und Funktionen reduziert.

In der E-Commerce-Welt wird es immer deutlicher: Headless – und in diesem Zusammenhang die Progressive Web App (PWA) – ist die Technologie der Zukunft. Unternehmen sollten hier nicht den Anschluss verpassen und den Wechsel auf ein Headless System in naher Zukunft planen. Denn: Wer jetzt in die neue Technologie investiert, kann auf lange Sicht deutlich agiler und kosteneffizienter handeln.

Mehr zum Thema

Ein Game Changer – PWA für E-Commerce

Headless Commerce: Das sind die Vorteile für Shopbetreiber

Das Shop Frontend der Zukunft: hubble commerce

barstuff.de: Die Zukunft ist mobil.

Mehr aus unserem Blog

Barrierefreier E-Commerce: Das sollten Shopbetreiber beachten
1. Oktober 2020

Beim Thema “Barrierefreiheit” denken die meisten von uns als erstes an Aufzüge in öffentlichen Gebäuden, ebenerdige Duschen oder rollstuhlgerechte U-Bahnen. …

Mehr erfahren
Erfolgreicher B2B-Commerce – Teil 2: Praxistipps für die digitale Customer Journey
18. Mai 2020

Im ersten Teil dieses Blog-Beitrages haben wir analysiert, wie sich die Anforderungen von Einkäufern an B2B-Händler in den letzten Jahren …

Mehr erfahren
Warum B2B-Onlineshops auf PWA setzen sollten
14. September 2020

Dass im E-Commerce an „Mobile First“ kein Weg mehr vorbeiführt, ist längst kein Geheimnis mehr. PWA, kurz für Progressive Web …

Mehr erfahren
Magento Partner Kick-Off EMEA 2018 in London
9. Februar 2018

Am 06.02.18 hat Magento seine Partner zur alljährlichen „Kick Off“ Veranstaltung nach London eingeladen.

Warum ist das auch für Shop-Betreiber,

Mehr erfahren
Was macht ein Technischer Projektmanager bei dmf?
31. Juli 2020

Wir freuen uns, Johannes als neuen Kollegen im digital.manufaktur-Team zu begrüßen. Im Interview erzählt er uns mehr über seinen Werdegang …

Mehr erfahren
Umstieg von Shopware 5 auf 6 – vorausschauend planen und Geld sparen
9. März 2020

Im folgenden Beispiel werden wir Ihnen aufzeigen, wie wir die in etwa zwei Jahren geplante Migration eines unserer Kunden auf …

Mehr erfahren
Push-Nachrichten ohne App – PWA machen’s möglich!
10. August 2020

Push-Benachrichtigungen sind ein starkes Marketinginstrument, um die Konversionsrate und die Kundenbindung im E-Commerce zu verbessern. Bisher war dieser Kommunikationskanal den …

Mehr erfahren
Migration von Magento 1 auf Shopware 6 – Der ultimative Guide
22. Januar 2020

Ihr Shop läuft noch auf Magento 1 und Sie haben sich bereits intensiv mit der technischen Zukunft Ihres Onlineshops auseinandergesetzt? …

Mehr erfahren

Hallo, mein Name ist Anika Le.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns.

+49 511 76 38 44 90 hallo@digitalmanufaktur.com

1